Keine Socken und Krawatten: Witzige, individuelle Hochzeitsgeschenke für den Bräutigam

Viele kennen das Problem bei Geburtstagen oder an Weihnachten, doch dies sind nicht die einzigen Anlässe, bei denen Bekannte, Verwandte und Freunde immer wieder verzweifeln, wenn es darum geht, ein passendes Geschenk für IHN zu finden. Gerade auch wenn die Hochzeit naht, stellen sich viele die Fragen: was könnte man dem Bräutigam bloß verschenken? was ist als Hochzeitgeschenk angemessen?

Gängige Fehler vermeiden: Hochzeitsgeschenk muss klug gewählt sein

Die Hochzeit ist meist ein rauschendes Fest voller Spaß, Musik, Tanz – und natürlich auch Geschenken. Diese gehören unweigerlich dazu, zumal man dem Brautpaar damit seine Wertschätzung entgegenbringt und sich für die Einladung zum Fest bedankt.

Unangenehm ist es da natürlich, mit einem Geschenk negativ aufzufallen bzw. dem Bräutigam etwas zu gekauft zu haben, was dieser entweder überhaupt nicht braucht oder schon doppelt und dreifach hat.

Da bringt dann auch der gute Wille nichts, da man doch immerhin etwas gekauft und (vermutlich gar nicht mal wenig) Geld ausgeben hat. Oder noch schlimmer, da man sich dadurch auch noch den Ärger der frisch Angetrauten zuziehen kann: wenn das Geschenk zu persönlich und intim ist.

Zurück bleibt oft ein verärgertes, zumindest aber enttäuschtes Brautpaar, das das Geschenk als nicht angemessen ansieht. Ganz grundsätzlich, auch wenn es darum geht, dem Bräutigam etwas Angemessenes zu verschenken, ist festzuhalten: Persönliches sollte man wirklich nur dann schenken, wenn man jemanden sehr gut kennt und der Person nahe steht.

Individualität und persönlicher Bezug sind wichtig #1

Individualität und persönlicher Bezug sind wichtig #1

Beim Hochzeitsgeschenk sind also Vorsicht und Zurückhaltung angesagt, um Peinlichkeiten und Missverständnisse zu vermeiden. Natürlich gibt es gängige, allseits bekannte Geschenke-Klassiker für Männer, von denen gemeinhin angenommen wird, der Bräutigam freue sich immer darüber und sie seien stets angemessen.

Dazu zählen z.B. die Krawatten, das Aftershave, die Schachtel Pralinen und natürlich die berühmt-berüchtigten Socken. Auch wenn der Bräutigam diese Hochzeitsgeschenke vielleicht nicht wegschmeißen wird: von Kreativität sowie Phantasie zeugen diese „Aufmerksamkeiten“ nicht gerade. Da sollt man dann doch schon eher etwas weniger klischeehaftes verschenken.

Individualität und persönlicher Bezug sind wichtig

Als einer der wichtigsten Tipps, wenn es darum geht, für den Bräutigam das Passende zu finden, gilt: ein persönlicher Bezug und Individualität sind wichtig.

Immer gut ist es, wenn ein direkter Bezug hergestellt wird zum Hobby oder einer persönlichen Leidenschaft des Bräutigams. Wertvolle Informationen darüber, was dieser gerne isst, trinkt, hört, liest oder schaut, kann man von der Braut, der Familie des Bräutigams oder dessen Freunden bekommen.

So wird sich der Beatles-Fan immer über ein besonderes Geschenk zu seinen Lieblingsmusikern, und der Eisenbahn-Freund immer über einen üppigen Bildband mit alten Zügen und Bahnen, freuen. Hier passt das Thema des Hochzeitsgeschenks perfekt mit den individuellen Interessen und Neigungen des Beschenkten überein.

Dadurch wird diesem klar: da hat sich jemand Gedanken gemacht, sich evtl. sogar bei der Familie nach einem angemessenen Geschenk erkundigt und etwas gekauft, das – rein vom Thema her – wie die Faust aufs Auge passt.

Keine Socken und Krawatten #2

Keine Socken und Krawatten #2

Eigentlich eine sichere Nummer, es sei denn, er verfügt bereits über das Geschenk. Diese Gefahr besteht hier leider immer, vor allem dann, wenn der Bräutigam ein großer Fan jenes Künstlers, Schriftstellers, Autos oder Weines ist, und zu diesem Thema einfach auch schon viel zu Hause stehen hat.

Skurrile, witzige Geschenke, die das Kind im Manne wecken

Ist dies der Fall, empfehlen sich als Ersatz stattdessen vielleicht eher skurrile, ausgefallene und exotische Geschenke, die einen zum Schmunzeln bringen und darüber hinaus nicht allzu gängig sind.

Und: sie wecken das Kind im Manne. Und dass Männer, auch wenn sie vor den Traualter treten und in fortgeschrittenem Alter sind, meist mit Hochgenuss das Kind in sich heraufbeschwören, ist kein Geheimnis.

Hier empfehlen sich z.B.:

  • Superhelden-Textilien, wie z.B. einen Bademantel mit dem Superman-Emblem oder Spider-Man oder Hausschuhe mit den Counterfeits der „Avengers“ darauf
  • immer gut kommen auch Ideen und Geschenke, verpackt z.B. in der Aufmachung eines Autos, technischen Geräts oder auch futuristischen Raumschiffs, an. Dinge, die in vielen Männern das (mitunter) tief vergrabene Kind wecken
  • ist der Bräutigam ein Genießer des beliebten Gerstensafts oder Whiskey-Freund, so wären ein Eiswürfelbehälter in Form von Shotgläsern, ein Schieferuntersetzer für den Scotch-Kenner (am besten noch mit Gravur) oder das passende „Werkzeug“ und Komplett-Sets, um selber Bier zu brauen, eine nette Idee
  • bei einem Bräutigam, der gerne kocht, sind nette Küchengimmicks evtl. das Richtige: z.B. ein Küchenmesser-Set in Form einer Voodoo-Puppe oder blonden Schönheit. Oder ein Pizzaschneider, der im Aussehen einer Säge ähnelt

Hochzeitgeschenke für den Bräutigam: aktuelle Verkaufsrenner

Möchte man etwas mehr Geld für das Hochzeitsgeschenk ausgeben, oder sich vielleicht auch bei der Familie an einem etwas kostspieligeren Präsent beteiligen, so gelten auf einschlägigen Geschenke-Webseiten und -Portalen aktuell drei Geschenke als besonders beliebt:

  • ein Krimi-Dinner, bei dem meist nicht nur herzhaft und lecker geschlemmt werden sondern auch noch einer spannenden Geschichte – oft verbunden mit Schauspiel und Musik – gelauscht werden kann
  • ein edler, hochwertiger Grill-Koffer mit allem, was der Herrscher über den Grill benötigt: vom Messer bis hin zur Zange, und das alles in guter Qualität und schickem Design. In diesen teureren Koffern meist nicht enthalten, dafür aber ein beliebtes „Scherz-Geschenk“: das Brand-Eisen mit Gravur, um z.B. das Steak mit dem eigenen Namen zu versehen
  • und, wiederum für den passionierten Biertrinker: die Bier-Weltreise, heißt: eine Auswahl an delikaten Bieren aus unterschiedlichen Ländern. Der Bräutigam wird die Vielfalt und Auswahl zu schätzen wissen und an dem Hochzeitsgeschenk in jedem Fall lange zu „trinken“ zu haben
Keine Socken und Krawatten #3

Keine Socken und Krawatten #3

Ob es diese Hochzeitsgeschenke sind oder andere: viele Gäste, Freunde, Bekannte oder Verwandte fragen sich immer wieder, wie viel Geld man am besten ausgeben sollte und welcher finanzielle Rahmen als angemessen gilt.

Hier ist zu sagen: eine klare Regel gibt es nicht und jeder sollte das ausgeben, was er ausgeben kann. Die Gehälter und finanziellen Situationen sind verschieden und damit auch die individuellen Möglichkeiten, in das Hochzeitsgeschenk zu investieren.

Die Frage nach dem „wie viel“ lässt sich also nicht pauschal beantworten. So oder so: auch das bloße Geldgeschenk kann sich oft als Hochzeitsgeschenk eignen.

Es zeugt zwar gemeinhin eher von Einfallslosigkeit und davon, dass man sich zu wenig Gedanken gemacht hat. Dennoch: vielen Brautpaaren erscheint das Geldgeschenk als angemessen, zumal sie sich von dem Geld Dinge kaufen können, die sie brauchen können und sich selbst schon lange gewünscht haben. Lieber also ein Geldgeschenk bevor man zum Dauerbrenner Aftershave oder den Socken greift.

Angesagt und meist ein voller Erfolg: Erlebnisgeschenke

Keiner weiß wirklich genau, wieso Erlebnisgeschenke gerade in den letzten so sehr an Beliebtheit gewonnen haben, gerade auch als Hochzeitsgeschenke.

Vielleicht war es die Lust auf Abwechslung, sowohl von den „Schenkern“ als auch den „Beschenkten“. Oder aber der Mangel an wirklich guten, neuen Ideen. Fest steht: wer noch ein angemessenes Hochzeitsgeschenk für den Bräutigam und passendes Thema sucht, der könnte hier fündig werden, zumal sich diese Präsente auch gut dem Brautpaar gemeinsam verschenken lassen.

Das Gute an den Erlebnisgeschenken – und damit sind nicht nur die obligatorischen Ballonfahrten oder der Fallschirmsprung gemeint – ist: sowohl für den agilen, jüngeren und abenteuerlustigen Mann ist etwas dabei, als auch für den etwas älteren, ruhigeren Zeitgenossen.

Als möglichweise angemessene Hochzeitsgeschenke eigenen sich, da ausgefallen und außergewöhnlich:

  • ein Gutschein für den Flugsimulator
  • ein Gutschein für eine Panzerfahrt
  • die Fahrt in einem Quad-Parcour
  • das Hochseil-Garten-Wochenende
  • eine Rafting-Tour
  • Paintball-Action mit der Familie oder den Freunden
  • ein paar Tage Hochseeangeln in der Idylle der Natur etc.

Wichtig bei diesem Hochzeitsgeschenk für den Mann bzw. Bräutigam ist, dass dieses sowohl seinem Alter als auch seinen Interessen entgegenkommt. Dann kann er das „Erlebnis“ auch genießen und sich ganz darauf einlassen.


Bildnachweis: © fotolia, Titel: jörn buchheim, #1: exclusive-design, #2: frantic01010, #3: Sebastiano Fancellu

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply

Impressum | Datenschutzerklärung